• +49 (39296) 570 000
  • info@dbg-bau.de

Wärmedämmung mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS)

Die DBG BAU erbringt Fassadendämmarbeiten jeglicher Art, insbesondere im Bereich der Wärmedämmung mit Wärmedämmverbundsystemen (WDVS/VWS).

WDVS mineralisch oder organisch

Wenn Sie Ihr Haus sanieren wollen, lassen sich im Rahmen der energetischen Sanierung durch förderfähige Investitionen erhebliche Einsparungen bei den Energiekosten erzielen, beispielsweise durch Dämmung der Gebäudehülle (Außendämmung).

Die Dämmung der Fassade von Außen kann sowohl im bewohnten, wie auch im unbewohnten Zustand erfolgen und senkt dauerhaft Ihre Heizkosten.

Bei Stuckfassaden ist meist eine Außendämmung nicht ohne Weiteres zu realisieren. Dazu bieten sich Lösungen durch Innenwanddämmung an.

Wenn Ihre Hausfassade noch ungedämmt ist und eine Fassadensanierung ansteht, sollte in diesem Rahmen geprüft werden, ob sich gleichzeitig die Montage eines Wärmedämmverbundsystems als lohnende Investition darstellt.

Beim Kleben von Wärmedämmplatten können sowohl synthetische, wie auch natürliche Baustoffe zum Einsatz kommen. Sie haben die Wahl! Neben EPS-Dämmplatten ist beispielsweise auch die Verwendung von Mineralwolle möglich.

Durch den Vollwärmeschutz Ihres Gebäude sorgen Sie für langfristigen Substanzerhalt, sparen Heizkosten und Energie und steigern den Wert Ihrer Immobilie!

Sanierungsmaßnahmen zur Einsparung von Energie und Heizkosten sind unter bestimmten Umständen förderfähig, sodass sich Ihre tatsächlichen Kosten reduzieren können!

Vollwärmeschutz

Bei der Realisierung sollten Sie berücksichtigen, dass die optimale Wirkung erst durch Kombination von verschiedenen Umbaumaßnahmen erreicht wird. Somit geht bei der Fassadensanierung am Altbau meist die Fassadendämmung mit einem Wärmedämmverbundsystem einher mit dem Einbau von wärmeisolierten Fenstern und Türen. Und auch das Heizungssystem sollte im Rahmen einer derartigen Sanierung Prüfung erfahren, um eventuelle “negative Verbraucher” zu erneuern.

Eines der geläufigsten und von uns praktizierten Dämmverfahren bei der Wärmedämmung von Alt- und Neubauten stellt die sogenannte Außendämmung an der Fassade dar. Wie diese Bezeichnung bereits vermuten lässt, werden die Dämmstoffe bei dem Verfahren “Fassadendämmung” auf die Außenwände des Gebäudes (Gebäudehülle) angebracht und mit einem Spezialkleber und entsprechenden Dübeln montiert. Als Dämmmaterialien kommen sowohl rein synthetische Materialien, wie EPS-Styroporplatten, aber auch natürliche Dämmstoffe, wie Mineralwolle, zum Einsatz.